Sie befinden sich hier: Ortsgemeinde Albisheim > Nachrichten/Termine > Nachrichten
15.06.2010

Dr. Markus Merk auf dem Bahnhofsfest

Einen zusätzlichen, sehr erfreulichen Programmpunkt, hatte das vom Gewerbeverein veranstaltete Bahnhoffest, das trotz einigen Regenschauern einen guten Zuspruch verzeichnete.

Das von Familie Heylmann mit getragene Projekt „Albisheim hilft“ konnte an diesem Tag wieder einmal einen Scheck überreichen. Aus diesem schönen Anlass war Dr. Markus Merk, Initiator der „Indienhilfe“, nach Albisheim gekommen. Unter anderem betreut er in Südindien ein Kinderheim, wo vier kleine Waisenhäuser integriert sind und Heimat für die Kinder bietet. Eines dieser Häuser, das Platz für ca. 12 kleine Bewohner bietet, ist das „House of Albisheim“. Ermöglicht und Unterstützt durch die Gelder, die die Initiative „Albisheim hilft“ fleißig sammelt, aber auch erarbeitet. Startpunkt war das Jahr 2006 das Abschiedskonzert der Gruppe „Chairwalk“. Bei dieser Benefizveranstaltung konnten damals 11.000 €  erzielt werden, die den Bau des „House of Albisheim“ ermöglichten.

An diesem Tag wurden die Gelder übergeben, die auf dem Weihnachtsmarkt 2008, eingenommen wurden. Zusätzlich der Spende der „Kolibris“ die die Gäste eines Sonderzuges mit Station Albisheim bewirteten, so Matthias Heylmann bei der Übergabe. Dazu ein großzügiger Betrag von Wolfgang Merz, der an seinem 70igsten Geburtstag auf Geschenke verzichtete und um Spenden bat.

Nachdem noch die Wutz geschlachtet wurde, kamen neben dem Scheck in Höhe von 3900 €, nochmals 300€ hinzu. Dr. Markus Merk hatte auch die Bilder der Kinder mitgebracht, die derzeit im „House of Albisheim“ leben. Er gab einen Überblick über seine 20 jährige Arbeit in Indien und schloss seine Ausführung mit der großen Bitte „ Bleibt uns treu.“

Dank an D. Runck für Text und Bilder

 

Einziger Wermutstropfen: Zur selben Zeit, als Dr. Merk die Spenden entgegennahm, fanden im Pfrimmstadion die finalen Fussballspiele des F-Jugend-Turniers statt. Es wäre schön gewesen, wenn Herr Dr. Merk dort ev. die Siegerehrung hätte vornehmen können! (Anm. d. Red.)


Zurück